SEO-Texte für kleine und mittlere Unternehmen (KMU)

SEO-Texte ist eine Beschreibung für Beiträge, die guten und einzigartigen Content zu einem Thema liefern. Die Struktur der Texte ist klar. Der Inhalt bietet den Nutzern einen Mehrwert und informiert ihn umfassend. Im besten Fall beantwortet der Artikel Fragen, die dem Nutzer vorher nicht klar waren. Ein gutes Ranking auf der SERP (Searchengine Result Page – Sucheregebnisseite) ist nur mit gutem Content möglich. Dabei sind verschiedene SEO-Grundlagen zu beachten.

Für Google schreiben heißt, für den Leser zu schreiben

SEO-Texte werden nicht für die Suchmaschine geschrieben, aber wenn sie suchmaschinenoptimiert sind, lassen sie sich gut lesen. Google betont, dass der Nutzer im Mittelpunkt stehe. Denn der Konzern hat das Ziel, auf den ersten Positionen der Suchergebnisseite die Links zu dem Content zu liefern, den der Nutzer vermutlich sucht. Die Suchmaschine soll die besten Ergebnisse liefern. Anders als der Betreiber einer Website hat Google die Möglichkeit, das Verhalten der Nutzer viel intensiver zu analysieren und zu erkennen, welche Inhalte im Netz funktionieren. Darüber hinaus bezieht Google inzwischen sogar stärker die Reputation der Autoren mit ein. Das „Medic Update“ im August 2018 zielte vor allem darauf ab, die Vertrauenswürdigkeit einer Seite. In der Regel sind deshalb Dokumente, die für Google geschrieben wurden auch die Texte, die der Leser vorgesetzt bekommen möchte.

Organische Suchergebnisse von großer Bedeutung

Daneben spielt es eine entscheidende Rolle, dass ein großer Teil des Traffics auf einer Homepage über die organische Suche generiert wird. Die folgende Liste zeigt den Anteil auf den Internet-Seiten der größten Arbeitgeber in Südwestfalen:

Arbeitgeber Ort Org. Suche

in Prozent

Direkte Aufrufe

in Prozent

Hella Lippstadt 65 29
Douglas Holding Hagen 60 36
Persona Service Lüdenscheid 32 49
Kostal Lüdenscheid 51 46
SMS Gruppe Hilchenbach 50 40
Kirchhoff Gruppe Iserlohn 24 70
Mubea Attendorn 66 31
Otto Fuchs Meinerzhagen 63 25
Grohe Group Hemer 37 37
Gemeinnützige Gesellschaft der Franziskanerinnen zu Olpe Olpe 59 26
Dorma Ennepetal 51 35
SSI-Schäfer Neunkirchen 20 72
Vossloh Werdohl 66 17
Trilux Arnsberg 74 24
Michael Brücken Kaufpark Hagen 64 25
Borbet Hallenberg 54 42
Quelle: Similar Web

Verweise von anderen Seiten und Links aus den sozialen Medien spielen in der Regel nur eine untergeordnete Rolle. Die Tabelle zeigt, dass ein sehr großer Anteil der größten Arbeitgeber im westfälischen Hagen im Sauerland, Siegerland, der Soester Börde bis ins bergische Land ihre Besucher auf der Homepage über die Suche generieren. Und Organische Suche heißt vor allem Google. Der Konzern beherrscht mit rund 90 Prozent der Anfragen den Markt. Die Ergebnisse sind beispielhaft für mittelständisch geprägte Industrieregionen.

Ausnahmen gelten für Youtube und Amazon. Bei dem Webshop müssen die Produkte vor allem über Fotos, Schlagworte und kurze Produktbeschreibungen optimiert werden.

Hochwertigen Content schaffen

Niemand kennt Ihre Produkte und Dienstleistungen besser, als Sie selber. Es liegt an Ihnen, diese zu veröffentlichen und das Unternehmen optimal zu präsentieren. Google umschreibt das mit ‚unique‘ und ‚fresh‘ Content, der ‚compelling‘ sein muss, wobei das im Sinn von ‚überzeugend‘, ‚fesselnd‘ und ‚überraschend‘ zu verstehen ist. Dies ist ein zentrales Qualitätsmerkmal.

Das zu behandelnde Thema muss umfassend aufgearbeitet werden. Der Text sollte einzigartige Informationen beinhalten. Schreiben Sie nicht bei Wettbewerbern ab. Google straft ‚duplicate content‘ ab. Sie sollten aber eine Wettbewerbsanalyse machen, die Top-Rankings anschauen und die wesentlichen Keywords kennen. Wenn sie zusätzlich noch ihre Konkurrenten kennen und wissen, was die tun, dann können Sie Ihre Seite besser aufbauen. Dazu ist Recherche notwendig. Falls Sie Hilfe benötigen, können Sie sich gerne an mich wenden.

WDF*IDF-Analyse

Screenshot zu einer WDF*IDF Analyse für 'SEO-Texte'
Beispiel einer WDF*IDF Analyse für SEO-Texte

Eine ergänzende Möglichkeit ist die WDF*IDF-Analyse. Die Abkürzung steht für „Within-Document-Frequency * Inverse-Document-Frequency“ und gibt an, welche Keywords wie häufig im eigenen Text im Vergleich zu Seiten vorkommen, die bei Google ranken. Gängige Online-Tools geben dem Texter ein Hilfsmittel an die Hand, welche Begriffe fehlen. Das Ergebnis geht über die reine Bestimmung der Keyword-Dichte hinaus. Es zeigt aber nur, ob ein Text optimiert werden muss und sagt noch nichts über die Qualität aus.

SEO-Grundlagen berücksichtigen

Das „Medic-Update“ von Google hat unter anderem Internetseiten abgestraft, bei denen die SEO-Grundlagen nicht eingehalten werden. Deshalb sind sie hier einige wesentliche Regeln für SEO-Texte aufgeführt:

  • Schreiben Sie für den Nutzer, denken Sie daran, was der Besucher Ihrer Homepage lesen möchte.
  • Der Text ist klar gegliedert. Er hat hierarchisch strukturierte Überschriften.
  • Im besten Fall gibt es einen Medienmix. Zum Text gehören suchmaschinenoptimierte Bilder, Listen und Aufzählungen.
  • Wichtige Aspekte werden gefettet.
  • Der Text sollte mindestens 300 Wörter umfassen, wobei es Ausnahmen gibt.
  • Binden Sie den Beitrag gut in die Seite ein, das heißt, legen Sie Wert auf eine gute Verlinkung.
  • Vermeiden Sie ‚boilerplates‘. Das sind Standardtexte, beziehungsweise Textbausteine
  • Vermeiden Sie wiederkehrende Phrasen.
  • Verwenden Sie Synonyme. Google arbeitet daran, eine semantische Suchmaschine zu werden, wenn das nicht sogar jetzt schon der Fall ist.
  • Das Thema wird für mehrere Keywords geschrieben, es gibt jedoch ein Keyword, auf den die Internetseite optimiert wird.

Suchmaschinenoptimierte Texte als Teil der SEO-Strategie

Im besten Fall haben Sie bereits eine SEO-Analyse durchgeführt und ein Keyword-Cluster auf der Grundlage eines Keywordsets entwickelt. Nur so können Sie gewährleisten, dass sich ihre eigenen Internetseiten nicht gegenseitig Konkurrenz machen. Denn einmal Platz vier ist besser als Platz sieben, acht und neun. Nur so haben Sie auch die Chance, den User umfassend zu informieren. Denken Sie an die User-Journey. Der Interessent möchte sich vielleicht erst einmal nur über ein Thema informieren und sich einen Überblick verschaffen, bevor er in einem der nächsten Schritte aktiv wird.

Beispiel: SEO-Texte für ein Autohaus

Beim Autokauf ist das recht einfach umschrieben. Der User hat vielleicht eine grobe Vorstellung und googelt erst einmal, welche Autos für ihn in Frage kommen. Im zweiten Schritt informiert der Leser sich vielleicht über die Pannenhäufigkeit und die Umweltverträglichkeit des Fahrzeugs. Erst im nächsten Schritt sucht er konkret nach Angeboten. Dabei spielt der Service und der Ruf des Autohauses eine Rolle. Das heißt, am Anfang sucht der Nutzer mit informativen Keywords, später mit transaktionalen, also Begriffe, die eine Handlung auslösen.

Local SEO

Um beim Autohaus zu bleiben, Beachten sie auch die Regionalität. Wer in Dortmund lebt und arbeitet, wird eher ein Auto in Bochum oder Essen kaufen wollen, als in Süddeutschland. Deshalb sollte der Text auch auf die lokale Suche optimiert werden.

Beispiel: Suchmaschinenoptimierung für die Metall- und Elektroindustrie

Nicht ganz so trivial ist die Optimierung von Texten, zum Beispiel für die Metall- und Elektroindustrie. Ist beim Autohaus die Zielgruppe mit den Käufern klar definiert, ist das bei vielen Industrieunternehmen nicht der Fall. Für viele Unternehmen im B2B Umfeld ist die Homepage vor allem ein Aushängeschild, dass für PR-Zwecke genutzt wird.

Aber abgesehen davon, dass sich ein guter SEO-Text auch gut lesen lässt und umfassend informiert, ergeben sich aber möglicherweise zusätzliche SEO-Ziele über die Definition neuer Zielgruppen.

Eine könnte zum Beispiel aus möglichen Mitarbeitern bestehen. Der Fachkräftemangel in der Branche ist enorm. Doch wie kommen Sie zum Beispiel an gutes Personal. Um Azubis für Ihr Unternehmen ist es vor allem notwendig, die jungen Menschen für den Beruf zu interessieren. Dazu gehören die Beschreibung der Ausbildung, aber auch Verdienst- und Aufstiegsmöglichkeiten. Ist das Interesse geweckt, geht es im zweiten Schritt vielleicht darum, ihr Unternehmen vorzustellen. Ist der Arbeitsplatz auch sicher, arbeiten Sie mit den neusten Maschinen, gibt es Weiterbildungsmöglichkeiten. Haben Sie auch in diesem Schritt den potenziellen Bewerber überzeugt, müssen Sie vielleicht noch für Ihren Standort werben. Herscheid oder Herford sind nicht Hamburg, Brilon und Borgholzhausen sind nicht Berlin. Erst wenn Sie in allen Punkten überzeugend sind, haben Sie die Chance auf neue Bewerber.

Texte kaufen bei Autoren, Agenturen oder Textportalen

Die Produktion von gutem Content erfordert also nicht nur SEO-Kenntnisse, sondern Branchenkenntnisse und Recherche. Dieses Wissen lässt sich auf vielfältige Weise einkaufen.

Textportale bieten häufig eine recht günstige Möglichkeit Content zu erwerben, jedoch ist die Qualität nicht immer ausreichend. Hier zahlen die Marketing Abteilungen in den Firmen oft viel Lehrgeld. Autoren haben in der Regel das Ziel langfristig mit einem Unternehmen zusammenzuarbeiten. Sie sind flexibel und gehen auf die Wünsche der Auftraggeber ein. Oft fehlt Ihnen das SEO-Wissen der Agenturen, die sich wiederum häufig auf das technische SEO spezialisiert haben.

Als SEO-, Social Media-Manager und Journalist vereinige ich die notwendigen Kompetenzen für die optimale Präsentation von Inhalten. Sprechen Sie mich an.

Top Rankings, aber keine Garantie für Platz eins

Nur eins kann ich Ihnen nicht garantieren: Platz eins bei Google. Das wäre unseriös, denn das Ranking ist von mehr als 200 Faktoren abhängig, darunter zum Beispiel auch das Alter und die Historie einer Website. Zudem ist die Position sehr stark davon abhängig, ob sie die richtigen Keywords ausgewählt haben. Gerade für KMU ist es häufig unmöglich auf Shorttail-Keywords, also Suchbegriffe aus einem Wort, zu ranken. Dies gilt insbesondere für den Fall, dass es einen großen Wettbewerb gibt. Zudem dauert es bis zu einem halben Jahr, bis sich die Suchmaschinenoptimierung auszahlt. Dafür sind die Aktivitäten nachhaltig. Sprechen Sie mich an.