SEO-Analyse (Onpage)

Grundlage für die Suchmaschinenoptimierung ist die onpage SEO-Analyse. Zur Bestandsaufnahme und Präsentation der Ergebnisse gehören folgende Bereiche: 

Inhaltsverzeichnis: Elemente der SEO-Analyse

  1. Sichtbarkeit
  2. Technik
  3. Content
  4. Wettbewerb
  5. Handlungsempfehlungen

Jede Analyse muss individuell durchgeführt werden. Je nach Art und Größe des Unternehmens sind die Anforderungen sehr unterschiedlich. Die Auswertung liefert die Grundlage für die weitere Zusammenarbeit und die Budgetplanung. Die Analyse zeigt, ob und welcher Umfang der Suchmaschinenoptimierung wirtschaftlich sinnvoll ist. Sie hilft bei der Auswahl geeigneter Tools. Deshalb beinhaltet der Beitrag auch einen Absatz zu den Werkzeugen und dem online SEO-Check verschiedener Anbieter.

Die Informationen beziehen sich auf die Optimierung für Google. Die Suchmaschine ist marktbeherrschend. Für mobile Seiten hat sie weltweit einen Marktanteil von 94 Prozent (Quelle: Statista, Stand Oktober 2020).

Für das Ranking auf den SERPs (Searchengine Result Pages – Suchergebnisseiten) sind mehr als 200 unterschiedlich relevante Faktoren entscheidend. YouTube (eine Google Tochter), Amazon und andere spezialisierte Suchmaschinen haben eigene Faktoren

1.) Sichtbarkeit der Webseite

Google Analytics und die Google Search Console bieten gute Grundlagendaten für die SEO-Analyse (onpage). Allerdings ist beim Einsatz der Tools der Datenschutz zu berücksichtigen.

Xovi und Sistrix zeigen die Sichtbarkeit der Homepage. Diese Werte eignen sich als KPI (Key-Performance-Indicator). Sie geben Anhaltspunkte, wo das Unternehmen im Vergleich zu den Wettbewerbern steht. Wer nicht auf die Sistrix Toolbox zugreifen kann oder möchte, sollte sich die Werte regelmäßig notieren und erhält so einen Blick auf die Entwicklung der SEO-Anstrengungen. Der Wert ist bedeutend, weil er ohne Unterstützung einer Agentur oder eines SEO-Managers sehr einfach abgerufen werden kann.

2.) Technisches SEO

Das technische Audit lässt sich mit dem Begriff ‚Website-Hygiene‘ am besten bechreiben. Auch sie ist Bestandteil der SEO-Analyse (onpage). Bevor die Rankings einzelner Keywords untersucht werden ist, es notwendig, Fehler auf der Seite zu beseitigen. Sie können der Grund sein, warum gute Inhalte nicht ranken und die Internetseite nicht sichtbar ist.

Online-SEO-Analyse

Den einfachsten Einstieg in einen SEO-Check bieten Online-Tools. Meist gibt es kostenlose Versionen für eine erste Einschätzung. Direkte Ergebnisse gibt es zum Beispiel auf folgenden URL:

Bei anderen Anbietern, wie zum Beispiel Sistrix ist eine kostenlose Registrierung notwendig.

SEO-Analyse mit einem Online-Tool
SEO-Analyse mit Seobility

Das Angebot ist riesig, allerdings sollte sich der SEO-Einsteiger nicht verrückt machen lassen. Es erfordert schon einige Grundkenntnisse, um die richtigen Anbieter auszuwählen und Ergebnisse zu interpretieren. Außerdem liefern nicht alle Online-Werkzeuge aussagekräftige Analysen.

Überschriften – Meta-Tags – Links im SEO-Check

Die guten Tools liefern jedoch eine solide Grundlage, die Struktur der Seite zu analysieren. Zu den wichtigen Ranking-Faktoren gehören zum Beispiel

  • hierarchische Überschriften
  • sprechende URL mit Keywords
  • saubere Seitenstruktur und Verlinkung
  • Snippets, Title Tags und Meta-Descriptions
  • Bilder mit Alt-Tags

Vor allem Überschriften sind (immer noch) nicht richtig ausgezeichnet und häufig inhaltlich falsch. Jede Internetseite darf nur eine Hauptüberschrift (h1) haben. Sie muss aussagekräftig sein und wichtige Suchbegriffe beinhalten. H1-Überschriften „Herzlich willkommen“, „Suche“ und „Unser Facebook-Auftritt“ sind immer noch weit verbreitet. Oft fehlen auch Meta-Descriptions oder Alt-Tags der Bilder. Beachten Sie, Überschriften geben Texten eine gute Struktur. Gerade bei den mobilen Versionen der Webseiten beeinflussen Überschriften und die Länge der Textblöcke das Ranking.

Diese Werkzeuge zeigen auch Fehler, zum Beispiel sogenannte 404-Fehler von Seiten. Das sind URLs von Seiten, die nicht mehr vorhanden sind. Hier besteht dringender Handlungsbedarf. Google wertet eine große Anzahl dieser Fehler als Indiz für die schlechte Pflege. Ein Online SEO-Check ist der erste Schritt zur Suchmaschinenoptimierung.

Pagespeed und Sicherheit

Https“ steht für die Verschlüsselung der Daten zwischen Server und Browser. Webauftritte ohne diesen Standard werden abgestraft. Http-Websites werden von Browsern wie Chrome und Safari als unsicher markiert, https sollte selbstverständlich sein. Bei der SEO-Analyse ist besonders darauf zu achten, dass alle Seitenelemente verschlüsselt übertragen werden. Häufig wurden zumBeispiel Bilder bei der Umstellung ausgelassen.

Die Ladegeschwindigkeit der Site gehört inzwischen zu den wichtigen Ranking-Faktoren. Mit Googles „Pagespeed Insights“ lässt sich die Geschwindigkeit messen, das Programm listet Hinweise zur Optimierung auf. Wichtig dabei ist, dass das Prinzip „mobile-first“ gilt. Google indiziert die mobilen Seiten, dies sollte bei der Gestaltung berücksichtigt werden.

XML-Sitemap

Eine Sitemap ist für Google eine „Mindestanforderung für jede ernstzunehmende Website“. Neben internen und externen Links ist die Sitemap eine Möglichkeit für Google, neue Inhalte zu indexieren. Wie wichtig die Sitemap inzwischen geworden ist, darauf gibt es sogar in der Google Search Console einen Hinweis. Nicht in der Sitemap eingetragene Seiten werden aufgelistet.

Beispiel für den Hinweis in der Google Search Console, wenn Seiten nicht in der XML-Sitemap gelistet sind.

Zwar erzeugen Content-Management-Systeme und der Regel eine Sitemap, das sollte auf jedoch auf jeden Fall kontrolliert werden.

3.) Content – Nutzer wollen guten Inhalt, Google auch

„Wenn Sie überzeugende und nützliche Inhalte erstellen, hat dies wahrscheinlich einen größeren Einfluss auf Ihre Website als alle anderen hier erörterten Faktoren“, schreibt Google zur Optimierung von Inhalten..

Wie sie Inhalte erstellen und welchen Anforderungen sie genügen müssen, ist im Beitrag SEO-Texte für Unternehmen  beschrieben.

Suchbegriffe – Keyword-Set und Keyword-Cluster

Allerdings sollten die Themen und Texteaufeinander abgestimmt werden. Deshalb gehört zur SEO-Analyse die Auswertung, ob Internetseiten und Keywords miteinander konkurrieren. Dies kommt vor allem bei nicht optimierte Seiten mit guten Inhalten vor. Oft gibt es zu gleichen Suchbegriffen mehrere Texte.

Analyse der Rankings

Ab diesem Punkt ist eine Analyse ohne SEO-Manaager oder kostenpflichtige Tools sehr schwierig. Werkzeuge, wie zum Beispiel Seobility oder Sistrix unterstützen die Arbeit. Der SEO-Managers erstellt Listen mit Vorschlägen zu den wichtigsten Themen, Keywords und Beiträgen. Sie sind die Grundlage für die weitere Arbeit. So kann mittels der Keyword-Recherche herausgefunden werden, wo der größte Handlungsbedarf und das größte Optimierungspotenzial besteht.

4.) Wettbewerb

Dabei ist auch der Blick auf die Wettbewerber hilfreich. Er gehört zur erweiterten SEO-Analyse. Die Ergebnisse der Suchmaschine auf der ersten SERP zu einem Keyword geben wichtige Hinweise welcher Inhalt ergänzt und aufgewertet werden müssen. Beim Vergleich der Texte erkennen Sie Suchbegriffe, die sie bisher vernachlässigt haben.

Produkt oder Dienstleistung im Mittelpunkt

Die SEO-Analyse (onpage) zeigt Ihnen damit auch, wie Ihr Produkt, Ihre Dienstleistung oder Branche vom Wettbewerber und vom Markt gesehen wird. So entsteht schon vor der eigentlichen Suchmaschinenoptimierung ein Mehrwert für ihr Marketing. 

5.) Handlungsempfehlungen

Am Ende der Analyse steht häufig eine Liste mit einer ganzen Reihe Fehlern und Schwierigkeiten. Für das Marketing ist so eine Auswertung selbstverständlich noch nicht nutzbar. Deshalb ist es wichtig, die Ergebnisse einzuordnen. Dazu eignen sich drei Kategorien:

a) Handlungsumfang

Einige Probleme lassen sich mit wenigen Klicks lösen, wie zum Beispiel eine Umstellung einer Seite von http auf https. Andere Aufgaben sind ein kontinuierlicher Prozess. Dazu zählen zum Beispiel die Erstellung und Pflege eines Redaktionsplans.

b) Priorität

Die technische Suchmaschinenoptimierung gehört zu den Disziplinen, mit der sich keine Rankings erzielen lassen. Trotzdem ist sie elementar wichtig: denn eine fehlerhafte Seite verhindert Rankings.  Das Stichwort gibt auch eine Aussage zur Bedeutung des Problems

c) Dringlichkeit

Die zeitliche Komponente ist unter dem Stichpunkt ‚Dringlichkeit‘ erfasst.

Wenn Sie beabsichtigen, Ihre Homepage zu optimieren, helfen wir Ihnen gerne bei der SEO-Analyse und der Optimierung. Fordern Sie unverbindlich und kostenfrei ein Angebot an.